Biographie Robert Schumann

  • Er wurde am 8.Juni 1810 in Zwickau geboren.
  • 7. - 15. Lebensjahr - Unterricht bei Zwickauer Organist und - Schullehrer Kuntsch
  • ab dem 13. Lebensjahr schreibt er Gedichte u. Dramen.
  • doch eigentlich wollte er Dichter werden, nicht Komponist
  • beeinflusst wurde er vor allem durch Karl Maria von Weber
  • Tod des Vaters wirft seine Pläne um
  • Durch übertriebenes Üben kam es zur Lähmung der rechten Hand, was zur Folge hatte, dass er sich aufs Komponieren beschränken musste.
  • 1833 - Ankündigung erster heftiger Nervenleiden
  • 1834 - Gründung der "Zeitschrift für Musik" mit Freunden
  • R.S. schreibt Symphonische Etüden op. 13
  • 1835 - S. lernt Chopin u. Mendelssohn kennen
  • 1836 - Freundschaft zwischen Clara u. Robert wird für den Vater zu innig
  • Vater Wieck trennt beide gewaltsam
  • Wieck behauptet R.S. sei Alkoholiker
  • 1837 - Clara spielt Schumanns Symphonische Etüden im Gewandhaus
  • R.S. schreibt seine größten Meisterwerke:
  • Phantasiestücke op. 12 und die Kinderszenen
  • Lange gerichtliche Auseinandersetzung zw. Wieck u. Schumann
  • Im August kommt es zur richterlichen Genehmigung der Eheschließung
  • 12. September - Hochzeit zw. Clara Wieck und Robert Schumann
  • Schumann überglücklich - komponiert 138 Stücke



  • 1841 - März - Uraufführung der "Frühlingssymphonie"
  • 1844 - Umzug nach Dresden
  • 1846 - Uraufführung des berühmten Klavierkonzerts in a - Moll
  • 1850 - R.S. wird zum städtischen Musikdirektor ernannt
  • 1851 - Uraufführung seiner Rheinischen Symphonie
  • R.S. veröffentlicht eine Schrift über Brahms in der "Zeitschrift für Musik" und Brahms wird in ganz Deutschland bekannt
  • R.S. sieht in Brahms seinen Nachfolger
  • Schumann verzweifelt immer mehr, da er seine Gedanken nicht mehr in Töne umsetzen kann. kein Ausweg
  • 27. Feb. 1854 - stürzt er sich von einer Brücke in den Rhein, wird aber gerettet
  • Einweisung in eine Klinik für seelisch Kranke auf eigenen Wunsch
  • Die Geisteskräfte lassen weiter nach und R.S. kann nicht mehr komponieren
  • Clara leidet sehr unter dem Schicksal Roberts
  • C. sieht ihn zum letzten Mal am Sterbebett
  • R.S. stirbt am 29. Juli 1856
  • Seine Musik aber ist unsterblich (Bsp.: Träumerei, Klavierstücke, Lieder, Kammermusiken, Klavierkonzerte, Symphonien)
  • R.S. und Frau C.S. ( starb 4 Jhz. Später) ruhen auf einem Bonner Friedhof
  • Robert und Clara Schumann hatten zusammen 7 Kinder